Sofias Leseliste: „Chronik eines angekündigten Todes“ von Gabriel García Márquez

In „überbrücken“ (Seite 59) geht es darum, ob man absichtlich oder unabsichtlich stirbt. Das Problem hat Santiago Nasar nicht. Vom ersten Satz an, weiß man, dass Santiago Nasar getötet werden wird. Ganz langsam versucht der Ich-Erzähler sich zu erinnern, warum und beschreibt, wie er es herausgefunden hat. Als Leserin mag man Santiago Nasar nicht (er will die Tochter der Köchin zureiten und grapscht sie an) und doch will man erfahren, warum und wie er sterben wird. Am Vorabend und in der Nacht war eine große Hochzeit, bei der das ganze Dorf dabei war. Bayardo San Román hat Angela Vicario geheiratet. … Sofias Leseliste: „Chronik eines angekündigten Todes“ von Gabriel García Márquez weiterlesen

Sofias Leseliste: „Indigosommer“ von Antje Babendererde

In „überbrücken“ geht es um Trauer. Um die Trauer der Überlebenden, die eine zeitlang gar nicht mehr richtig leben können. Sofia erinnert sich auf Seite 28 an den Begriff Halbwesen, der in „Indigosommer“ verwendet wird.   „Was Justins Tod aus ihm gemacht hat: ein Halbwesen, geplagt von Albträumen und Schlaflosigkeit, von Hass, der an ihm frisst wie ein wildes Tier und sein Leben im Chaos versinken lässt.“(Antje Babendererde, Indigosommer, Seite 31) In dem Buch geht es um Rache, Trauer und Neubeginn. Conrads Zwillingsbruder starb bei einem Unfall und Conrad sucht Schuldige. Was ihn wieder ins Leben zurückbringt ist nicht Rache, … Sofias Leseliste: „Indigosommer“ von Antje Babendererde weiterlesen

Sofias Leseliste: „Meine Familie und andere Katastrophen“ von Ralph Fletcher

In Sofias grünem Buch stehen diese Sätze: „Er beugte sich vor und schlug sich mit den Fäusten auf die Knie. Ich hatte noch nie erlebt, dass er so hemmungslos lachte, aber plötzlich wurde sein Gesicht rot, seine Schultern zuckten und ich begriff, dass er weinte.“ (Seite 127) Sofia ist hier (nachzulesen auf überbrücken-Seite 23) davon überzeugt, dass es das Schlimmste ist, Schwester oder Bruder zu verlieren. Ich muss das ein bisschen ausweiten. Ich glaube es geht um Verantwortung. Als ältere Schwester oder älterer Bruder übernimmt man Verantwortung über das kleine Geschöpf, dass zu einem aufschaut und sich auf einen verlässt. … Sofias Leseliste: „Meine Familie und andere Katastrophen“ von Ralph Fletcher weiterlesen

Sofias Leseliste: „Die Poetik“ von Aristoteles

Sofia erklärt das grüne Buch- erstes Kapitel. Ich bezeichne die Sprache als anziehend geformt, die Rhythmus und Melodie besitzt.[1] Die Poetik finden alle meine Professoren wichtig, egal ob es jetzt Deutsch- oder Theaterwissenschaftslehrer sind. Deshalb musste ich es bis jetzt für vier verschiedene Vorlesungen lesen, und jedes Mal habe ich mich ein bisschen mehr geärgert. Fällt keinem auf, wie lange das schon her ist? Viel zu lange, als das man es noch als relevant betrachten konnte: Für Geschichte musste ich es übrigens noch nie lesen. Dabei ist es vom geschichtlichen Standpunkt aus betrachtet sehr interessant. Aristoteles hat alle beeinflusst, seit … Sofias Leseliste: „Die Poetik“ von Aristoteles weiterlesen

Sofias Leseliste: „Nachtjagd“ von J.R. Ward

Black Dagger 01. Nachtjagd. Sofia redet über Eifersucht, auf Seite 76 in „überbrücken“.   Die Bruderschaft der Black Dagger besteht seit Jahrhunderten. Die letzten Vampirkrieger der Welt kämpfen gegen ihre Verfolger: die Lesser waren Menschen, bevor sie von Omega zu Seelenlosen verwandelt wurden. Der Anführer, der König der Vampire, Wrath, wird von einem seiner besten Krieger Darius um etwas Wichtiges gebeten. Wrath soll Darius´ Tochter Elizabeth bei deren Wandlung zur Vampirin beistehen. Nur sein Blut wäre rein genug, da ihre Mutter ein Mensch war. Wrath lehnt ab, doch als Darius stirbt, schwört der König Rache und erfüllt Darius´ letzten Wunsch. … Sofias Leseliste: „Nachtjagd“ von J.R. Ward weiterlesen

Sofias Leseliste: „Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace“ von John Perry Barlow

Unsere Welt ist überall und nirgends, und sie ist nicht dort, wo Körper leben.[1] Ab Seite 19 fragt sich Sofia, wer die körperlose Welt erfunden hat, und ob sie selbst jetzt nur so im Internet herumschwimmt. Der Artikel wurde 1996 zum ersten Mal veröffentlicht, mein Theaterwissenschaftsprofessor wollte, das ich das lese. Und es war einer der wenigen Texte, der mir Spaß gemacht hat. Ihr könnt ihn hier vollständig lesen:  http://www.heise.de/tp/artikel/1/1028/1.html Viel Spaß beim Nachdenken! [1] Aus: John Perry Barlow, Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace Sofias Leseliste: „Unabhängigkeitserklärung des Cyberspace“ von John Perry Barlow weiterlesen